PAMINA

 

Homöopathie

Der deutsche Arzt Samuel Hahnemann (1755- 1843) gelangte in der Mitte seines Lebens zu der Erkenntnis, dass bestimmte Wirkstoffe und sogar Gifte, die einen gesunden Menschen erkranken lassen, bei den Krankheiten lindernd wirken, deren Krankheitsbild sie ähneln. So fand er heraus, dass die Tollkirsche (Belladonna) bei Fieberwahn und Bewusst-seinstrübungen helfen kann, da solche Sinnes-verwirrungen den Vergiftungs-erscheinungen der Tollkirsche ähneln. Hahnemann testete zahlreiche Substanzen an sich und seiner Familie und entdeckte, dass die Wirkung einer Substanz nicht abnimmt, sondern zunimmt, je weiter ein Mittel auf eine bestimmte Weise verdünnt wird, die Nebenwirkungen mit dem Grad der Verdünnung aber abnehmen. Dies war die Geburtsstunde der Homöopathie. Nach Hahnemanns Tod wurden zahlreiche Substanzen in Bezug auf ihre Heilwirkung weiter erforscht (und werden es immer noch) und viele neue Mittel kamen hinzu. Das theoretische Fundament dieser Heilkunst bleibt Samuel Hahnemanns “Organon der Heilkunst” (1810). 

Hahnemann erörtert in seinem Werk, dass in jedem Menschen eine Lebenskraft innewohnt, die Geist, Körper, Gefühle und Tätigkeiten in harmonischem Einklang hält. Ziel der homöopathischen Arbeit ist es, herauszufinden, welches homöopathische Mittel dem Menschen in seiner Ganzheit (Charakterzüge, Körpersymptome, Eigenheiten) am meisten ähnelt und mit diesem Mittel, seine Lebenskraft wieder zu vitalisieren.

Auf der Suche nach Ihrem homöopathischen Mittel werden Sie lernen auf Ihre ureigenen Besonderheiten zu achten, diese merken und hoffentlich schätzen lernen, denn diese Besonderheiten ermöglichen es uns Homöopathen das richtige Mittel zu finden. Und diese Besonderheiten sind es auch, die jeden einzelnen Menschen ausmachen. Oft macht es uns krank, wenn wir unsere Eigenheiten negieren und unterdrücken, weil sie uns nicht liebenswürdig oder durchweg schlecht erscheinen.
Durch die Unterstützung Ihres homöopathischen Mittels kann die Essenz Ihrer Selbst sichtbar werden und das Potential Ihrer zuvor unerwünschten Charakteristika deutlich werden. Denn die Substanz unserer Gesundheit liegt in uns selbst!

Bewährte Anwendungsgebiete der Homöopathie:

  • Neurodermitis und andere Hautleiden
  • Asthma
  • Heuschnupfen / Allergien
  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Fertilitätsstörungen / ungewollte Kinderlosigkeit
  • Magen-Darm-Leiden
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Stresssymptomatik

 

  • Psychische Belastungssituationen
  • Traumabewältigung
  • Ängste:
    z.B. Flugangst, Klaustrophobie, Agoraphobie
  • Depressive Verstimmungen
  • Suchtmittelabusus
  • Behandlung von Kindern:
    z.B. Zahnung, Koliken, Infektanfälligkeit und andere Auffälligkeiten (z.B. sog. ‚Schreikinder’)

Unsere Preise für eine homöopatische Behandlung:

Erstordination (120 Minuten)  140 €
Folgeordination (60 Minuten) 70 €


Du bist dir nicht sicher, ob man deine Krankheit homöopathisch behandeln oder unterstützen könnte? Unter Kontakt geben wir gerne Auskunft.

 

Allium cepa • Küchenzwiebel

Die rote Küchenzwiebel, die uns in der Küche weinen lässt, hilft als homöopathische Arznei gegen Erkältungen mit starkem Tränenfluss
und fließendem Nasensekret.